„Die Rätsel des Lebens lösen sich in der Wärme
des nach Erkenntnislicht strebenden Herzens.“
Rudolf Steiner

Das Prinzip der Salutogenese

Im Gesundheitswesen unserer Zeit steht die Krankheit im Mittelpunkt. Uns im Institut Diogenes geht es dagegen um die Gesundheit - um Ihre Gesundheit. Wir arbeiten nach dem Prinzip der Salutogenese (salus = Gesundheit, genesis = Ursprung).


Die Medizin von heute orientiert sich vorwiegend daran, was uns krank macht und versucht, diese Faktoren auszuschalten oder die Ursachen zu beseitigen. Weniger berücksichtigt wird, was uns gesund macht und gesund erhält - und zwar dann, wenn die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist.

Meist kümmern wir uns erst dann um unseren Körper, wenn er nicht mehr funktioniert, wenn er sich verweigert. Mit einem immensen Aufwand an Technik, Material und Personal wird dann versucht, alles wieder ins Lot zu bringen. Der Patient selbst spielt dabei selten eine aktive Rolle, vielmehr ist er meist passiv dem Geschehen ausgeliefert. Ärzte entscheiden, was gemacht werden muss, was gut und richtig ist. Dafür gibt es pauschale Leitlinien, die selten die Individualität des Patienten berücksichtigen.

Diesem Konzept der Pathogenese, das sich an der Krankheit orientiert, setzen wir das Konzept der Salutogenese entgegen. Urheber der Salutogenese ist der amerikanische Forscher Aaron Antonovsky, der in den 1970er und 80er Jahren den Gesundheitszustand älterer Menschen in Israel untersuchte. Er fand heraus, dass die Menschen immer dann ihre Gesundheit trotz schwierigster Lebensbedingungen (viele dieser Menschen waren ehemalige KZ-Häftlinge) gut bewahren konnten, wenn sich ein Kohärenzgefühl entwickeln konnte. Dafür sind drei Voraussetzungen maßgeblich:

  • Überschaubarkeit: ich bin in der Lage, Probleme und Aufgaben zu analysieren und zu verstehen.
  • Handhabbarkeit: ich bin in der Lage, mit diesen Problemen und Aufgaben umzugehen.
  • Sinnhaftigkeit: ich kann in allem, was mir widerfährt, einen Sinn erkennen.

Wir wollen Sie dabei unterstützen, dieses Kohärenzgefühl zu entwickeln - mit unserem medizinischen Angebot, aber auch mit Gesprächen, Vorträgen, Informationsabenden.