„Jede Krankheit hat ihren besonderen Sinn, denn jede Krankheit
ist eine Reinigung; man muss nur herausbekommen, wovon.“

Iselin Bunge

Krankenschwester
Pflegetherapeutin

Examinierte Krankenschwester, ausgebildet in der anthroposophisch erweiterten Krankenpflege,
Ausbildung für Rhythmische Einreibungen nach Wegmann/Hauschka.
Mein Schwerpunkt bei der Erfahrung sind die äußeren Anwendungen in der anthroposophischen Therapie, d.h.
Teilbäder, Einreibungen, Wickel und Auflagen mit den unterschiedlichsten Substanzen. Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten, die äußeren Anwendungen einzusetzen, je nach Erkrankung. Die unterschiedlichen Heilsubstanzen bewirken Linderung bei akuten und chronischen Schmerzen, unterstützen die eigenen Heilkräfte, stärken die Lebenskräfte in Erschöpfungssituationen, wirken atmungsunterstützend, durchwärmend und blutdrucksenkend u.v.m..
Beispielhaft sei der warme Leberwickel mit Schafgarbentee genannt, der anregend auf die Lebenskräfte wirkt. Oder das abendliche Lavendelfußbad, welches nicht nur kalte Füße vor dem Einschlafen wärmt, sondern dem Menschen so zur Ruhe kommen hilft, dass er auch gut in den Schlaf findet.
Die Anwendungen geben immer wieder entscheidende Impulse und sind oft maßgeblicher Heilfaktor einer Behandlung.
Für die Patienten ist es eine tiefgreifende Erfahrung, dass es Menschen gibt, die sich liebevoll ihrer annehmen und sie einreiben und in warme Wickel hüllen. Der Patient kann ausatmen, loslassen, sich angenommen fühlen und Entwicklungsprozessen Raum geben, die in Krankheit oder drohender Krankheit anstehen.
Auch die Rhythmischen Einreibungen bieten viele Möglichkeiten, dem Patienten hilfreich zur Seite zu stehen. Je nach Indikation wirken sie atmungsvertiefend, rhythmisierend, stabilisierend, belebend, durchwärmend und kräftigend. Kältezonen werden wieder durchwärmt, Stauungen gelöst und abgeleitet, Ein- und Ausatmung in ein harmonisches Gleichgewicht gebracht.
Im Institut Diogenes arbeite ich ehrenamtlich mit.